Freiheit! Freiheit! Freiheit!

Mit diesen Worten endet eines der Flugblätter der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“. Ein zunächst kleiner Freundeskreis der Geschwister Hans und Sophie Scholl rufen 1942 in München mit Flugblättern gegen die NS-Diktatur und zur Beendigung des Krieges auf. Die Bewegung fand immer mehr Unterstützer auch in anderen Städten. Die Inhalte der Flugblätter appellierten an die Verantwortung eines jeden Einzelnen, sich gegen Unterdrückung und für die Freiheit einzusetzen.

Unser Schulname „Geschwister – Scholl – Gymnasium“ erinnert an den mutigen Einsatz der Geschwister Scholl, sich unter Einsatz ihres Lebens gegen das NS-Regime für die Menschlichkeit einzusetzen. Die Courage der Geschwister Scholl verbindet sich mit ihrer unverrückbaren Hoffnung, etwas zu verändern und Menschen zum Handeln zu bewegen.

Nicht nur am jährlich stattfindenden „Tag der Weißen Rose“ engagieren sich unsere Schülerinnen und Schüler auch in der heutigen Zeit für die Freiheit. An der Stirnseite unseres Gebäudes findet sich das ermutigende bunte Wort „Hoffnung“. Zudem symbolisiert eine über ihren Köpfen schwebende Arbeit des Künstlers Christopher John Smith, der diesen Aufruf in seinem Kunstwerk aufgenommen hat. Seine Plastik stellt einen stilisierten Papierflieger dar, der aus dem Flugblatt der Geschwister Scholl gefaltet wurde und so ihre Ideen für die Freiheit gegen Rassismus mit Courage in die Welt hinausträgt.