Besondere Lernleistung

Die besondere Lernleistung

“Lebensalltag von Arbeiterkindern zur Zeit der 2.Phase der Industrialisierung in Magdeburg am Beispiel des Grusonwerkes in Buckau.”

Kann man dieses Thema wissenschaftlich bearbeiten? Man kann, wenn man sich zu einer besonderen Lernleistung entschließt. Und nun stellt sich sicherlich die Frage, was genau eine besondere Lernleistung ist und worin sich diese von einer normalen Facharbeit unterscheidet, die bereits im Unterricht in den verhergehenden Klassenstufen verfasst wurde?
Eine bLL besitzt den Charakter einer wissenschaftlichen Arbeit, ähnlich den Arbeiten im späteren Studium. Eine solche Arbeit können Schülerinnen und Schüler freiwillig und selbstständig in der Qualifikationsphase erbringen. Sie muss im Arbeitsumfang mindestens einem zwei Kurshalbjahre umfassenden Wahlpflichtkurs entsprechen und kann eines der nicht doppelt gewichteten schriftlichen Prüfungsfächer ersetzen.

Ein Interessent muss sich in der 11.Klasse bis Februar einen Lehrer als Betreuer suchen und mit ihm das Thema besprechen. Anschließend wird das Thema mit wesentlichen Inhalten, zu verwendenden Methoden, Literaturangaben u.ä. im März zur Zulassung bei der Schulleitung beantragt und in einem Kolloquium einem Gremium von 3 Fachlehrern und Vertretern der Schulleitung vorgetragen. Anschließend erfolgt die (eventuelle) Zulassung durch den Schulleiter.

Wichtig zu wissen ist auch, dass die besondere Lernleistung sowohl schriftlich zu dokumentieren (späteste Abgabe der Facharbeit am letzten Schultag der 12.Klasse) als auch in einem Kolloquium (in der Zeit der mdl. Abiturprüfungen) darzustellen und zu erläutern ist.
Wer Interesse hat, kann sich eine solche Arbeit beim Oberstufenkoordinator einmal ansehen oder an einem Kolloquium in der Zeit der mündlichen Abiturprüfungen teilnehmen. Seit 2002 haben mehrere Schüler diese Möglichkeit in Anspruch genommen und z.T. sehr gut abgeschnitten.
Der Oberstufenkoordinator stellt die Verfahrensweise zur bLL im 1.Kurshalbjahr allen Interessierten der 11.Klassen vor, bis März können Interessierte ihr Konzept dann bei der Schulleitung zur Zulassung beantragen.
Weitere Informationen erhält man beim Oberstufenkoordinator Hr. Hannemann.