Lern- und Erziehungsberatung

Lern- und Erziehungsberatung für Schüler und Eltern

Grundsätzlich haben alle Lehrerinnen und Lehrer die Aufgabe, ihre Schüler und deren Eltern zu beraten, wenn es Probleme, Auffälligkeiten oder Unklarheiten im Unterricht oder im Schulkontext gibt.
Es gibt aber auch Situationen, in denen sich für Schüler zunächst unlösbar scheinende Schwierigkeiten in der Klasse ergeben, z.B. mit Mitschülern oder auch Lehrern. Wenn sie in solch einer persönlich schwierigen Situation, die sich negativ auf den Schulalltag auswirkt, keinen Zugang zu den Klassenlehrern oder Fachlehrern finden, bietet das Beratungsteam seine Hilfe an.
Auch Eltern finden sich in Situationen wieder, denen sie hilflos ausgeliefert zu sein scheinen. Die Kommunikation mit ihrem Kind hat sich z.T. drastisch verändert; das Gefühl, nicht mehr verstanden zu werden, wächst. In solchen scheinbar verfahren wirkenden Situationen bieten wir eine pädagogisch-psychologische Beratung für ratsuchende Eltern an.

Welches Ziel haben Beratungsgespräche?
Das Ziel jedes Beratungsgespräches ist es, das Problem des Schülers/der Eltern zu erfassen und die Ursachen dafür zu finden und anschließend gemeinsam Maßnahmen zur Lösung des Problems zu entwickeln.
Die beratenden Lehrer/innen sind keine Therapeuten oder Wunderheiler. Im Einzelfall kann es sich daher herausstellen, dass Probleme tiefere Ursachen haben, die im Rahmen der schulischen Beratung nicht gelöst werden können. Es bestehen sehr gute Kontakte zur Schulpsychologin und zu anderen, außerschulischen Beratungsstellen. Bei Bedarf und auf Wunsch der Ratsuchenden nehmen Vertreter unserer Schule an den Zusammenkünften mit diesen Einrichtungen teil und arbeiten mit ihnen vertrauensvoll zusammen.

Wie kommen Beratungsgespräche zustande?
Beratungsgespräche sind freiwillig und werden individuell vereinbart. Die Gespräche sind absolut vertraulich und unterliegen der Schweigepflicht.

Welche Anlässe kann es für Beratungsgespräche geben?
Es geht nicht um „alltägliche“ kleinere Probleme, die mithilfe von Klassen- oder Fachlehrern, Mitschülern oder auch selbst in den Griff zu bekommen sind. Erst, wenn die normalen Lösungsstrategien erfolglos bleiben, ist es Zeit, sich an das Beratungsteam zu wenden.
Beispiele für solche Anlässe sind:

  • langanhaltende Probleme mit dem Lernen
  • Ärger mit Mitschülern
  • Angst vor der Schule und/oder persönlichem Versagen
  • Private Schwierigkeiten und Sorgen
  • Sorgen, die man sich um einen Mitschüler macht

Lernberatung
Viele Schülerinnen und Schüler haben strukturelle Lernprobleme, d.h. sie wissen nicht, wie sie bestimmte Problem lösen sollen, sie können ihre Zeit nicht sinnvoll einteilen oder haben grundsätzlich Schwierigkeiten, Klassenarbeiten vorzubereiten etc. In Lernkonferenzen und individuellen Lernberatungen haben alle, die an der Klärung eines Lernproblems arbeiten wollen, die Möglichkeit, sich fachkundigen Rat zu suchen.

Ansprechpartner für die individuelle Beratung von Schülern und Eltern: Frau Rudolf
Erreichbar unter: (tel) 0391/ 61 63 02